News

Gelebte Tradition - ATF 70G-4 und ATF 130G-5 für Traditionsunternehmen

Begeisterung, Qualität, Zuverlässigkeit. Das sind die Werte des Krandienstleisters Treffler GmbH mit Niederlassungen in München und Ingolstadt. Werte, die hervorragend zu den robusten und qualitativ hochwertigen Tadano-Kranen passen. Kein Wunder, dass das Unternehmen seit über 50 Jahren auf die Maschinen aus Lauf an der Pegnitz setzt. Seit Kurzem neu in der Flotte: ein ATF 70G-4 und ein ATF 130G-5.

Treffler gehört seit vergangenem Jahr zur Maxikraft-Gruppe und stellt sich aktuell neu auf. Maik Kanitzky, Inhaber der Maxikraft-Firmengruppe: „Priorität hat bei Treffler nun die Modernisierung des Fuhrparks. Wir sehen schon jetzt eine positive Entwicklung des Unternehmens.“ Zu dieser Strategie zählen auch die Investitionen in die neuen 70- und 130-Tonner aus dem Hause Tadano. Das Angebot des Traditionsunternehmens, das vor über 150 Jahren ursprünglich als Tischlerei das Licht der Welt erblickte, ist sehr divers. Vom Metallbau über den Rückbau großer Gebäude bis hin zu Spezialhüben großer Bauteile oder Schiffe ist alles dabei.

Zuverlässigkeit ist Trumpf

In der langen Geschichte des Unternehmens gab es zudem den einen oder anderen prominenteren Auftraggeber wie beispielsweise den FC Bayern München oder die Paulaner Brauerei. Spannende Projekte, die auch in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurden. Das erfordert natürlich einen besonders reibungslosen und zuverlässigen Ablauf. „Unsere Tadano-Krane haben uns noch nie im Stich gelassen“, betont Dirk Koslowski, Niederlassungsleiter bei Treffler in Ingolstadt. „Die Maschinen sind super zuverlässig und schnell einsatzbereit.“

Und selbst wenn es einmal zu einem Servicefall kommt, sitzt die Tadano-Zentrale in unmittelbarer Nähe. Von Lauf an der Pegnitz bis nach Ingolstadt sind es lediglich 60 Minuten Fahrt. „Der Tadano-Service ist einfach klasse. Entweder kommen die Jungs direkt zu uns oder wir fahren schnell vorbei. Wir haben über die Jahre großes Vertrauen zu Tadano aufgebaut und können uns auch im Wartungsfall voll auf unseren Partner verlassen.“

Schnell im Einsatz

Doch warum hat sich Treffler gerade für den ATF 70G-4 und den ATF 130G-5 entschieden? Den 4-Achser bezeichnet Koslowski als den perfekten Taxikran. „Der 70er hat sehr kurze Rüstzeiten und ist top im Hebebereich bis 20 Tonnen. Wir wollen den ‚Kleinen‘ vor allem im Hausbau einsetzen, zum Beispiel beim Stellen von Kellerwänden oder beim Setzen von Garagen.“ Der 130-Tonner soll hingegen vor allem „Schwerstarbeit“ verrichten. „Den 130er nutzen wir im Stahlbau, in der Baukranmontage oder für unsere Spezialeinsätze. Aber auch der ‚Große‘ ist schnell für den Einsatz gerüstet.“

Beim 5-Achser handelt es sich zudem um ein Novum in der Treffler-Flotte. Er ist der erste Kran, der mit zweiter Winde ausgestattet ist. Aber nicht nur die optionale Ausstattung hat überzeugt. Treffler hat sich aus einem ganz bestimmten Grund für die Tadano-Neuanschaffungen entschieden, den jeder Unternehmer sicherlich nachvollziehen kann. Die Krane sollen so wirtschaftlich wie möglich betrieben werden und bares Geld sparen.

Motorenkonzept für maximale Wirtschaftlichkeit  

Und an dieser Stelle trumpfen die Tadano-Krane mit ihrem 2-Motorenkonzept auf. Ober- und Unterwagen werden von eigenständigen Antriebseinheiten bewegt. Somit steht immer genau die Leistung zur Verfügung, die wirklich benötigt wird. Spritverbrauch und Abnutzung werden minimiert, ein großer wirtschaftlicher Vorteil für den Kranbetreiber.

Im Falle des 70ers arbeitet im Unterwagen ein 320 kW-(435 PS)-Motor, das Aggregat des Oberwagens leistet 129 kW (175 PS). Der 130-Tonner ist natürlich etwas üppiger ausgestattet. Der Antrieb des Unterwagens verfügt über 390 kW (530 PS). Der Oberwagen hat hingegen dieselben Leistungswerte wie der des ATF 70G-4.

Dirk Koslowski blickt zuversichtlich in die Zukunft: „Wir hoffen natürlich in erster Linie darauf, dass die Krane wenig stehen und viel arbeiten. Denn je öfter die Geräte im Einsatz sind, umso mehr kommen die wirtschaftlichen Vorteile durch das innovative Motorenkonzept zum Tragen.“